Jetzt läuft:
Celine Dion - That's The Way It Is
Blitzer-Hotline: 0800 892 0 892
ON AIR:
Ab in den Feierabend
mit Paul Schröder

Aktuelles

Systemrelevante Berufe – bei diesen Jobs ist eine Anstellung auch in Krisenzeiten sicher

26.05.2020 | 13:31

Systemrelevante Berufe – bei diesen Jobs ist eine Anstellung auch in Krisenzeiten sicher

Ohne Menschen, die in systemrelevanten Berufen Tag für Tag arbeiten, würden wir in der Pandemie weit schlechter dastehen. Daher verwundert es nicht, dass in diesen Bereichen ein hoher Bedarf an Arbeitskräften besteht. Das ist allerdings nicht nur wegen der Pandemie so, sondern war auch davor schon der Fall. Fakt ist, dass Menschen in systemrelevanten Berufen zwar hart arbeiten müssen, dafür aber eine sichere Arbeitsstelle haben. Das ist etwas was in Krisenzeiten nicht gesichert ist, wie viele Menschen in Deutschland tragischerweise erfahren mussten.

Viele fragen sich infolgedessen, ob sie nicht eine berufliche Karriere in einem systemrelevanten Bereich einschlagen sollten. Bisweilen sind die Gehälter in diesen Berufen meist nicht attraktiv. Oft liegen sie unter 2000 Euro netto, wie die Ergebnisse eines Gehaltschecks zeigen. Es ist jedoch möglich, dass sich das im Zuge der Krise ändert. Ein fester Arbeitsplatz ist in jedem Fall gesichert. Werfen wir also einen Blick auf einige der für unser System relevantesten Berufe.

Pflegekräfte

Allein wegen des demographischen Wandels ist der Bedarf an Pflegekräften hoch. In Krisenzeiten steigt er jedoch noch weiter an. Fakt ist, dass Fachkräfte in dem Bereich eine wichtige Stütze in unserem System darstellen. Das wurde in einigen Bundesländern bereits mit Boni gewürdigt. Zudem ist nicht auszuschließen, dass die Gehälter von Pflegekräften in den nächsten Jahren ansteigen werden. Eine sichere Arbeitsstelle haben Pflegekräfte in jedem Fall und wer sich entsprechend weiterbildet, kommt sogar auf ein ordentliches Gehalt. Gerade im Bereich der Krankenpflege gibt es interessante Karriereoptionen wie ein Blick auf unseren Jobticker zeigt.

Polizisten

Polizisten haben es gerade nicht leicht. In Zeiten einer Pandemie für Recht und Ordnung zu sorgen, kann sich als schwierige Aufgabe herausstellen. Allein Demonstranten in Schach zu halten, ist kein einfaches Unterfangen. Dasselbe gilt für die soziale Distanzierung. Polizisten sind dafür da, dass alle Menschen sich an die Regeln halten. Dabei kommt es immer wieder zu Gewalt. Eine Stelle bei der Polizei ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Das steht bisweilen nur selten in Relation mit den Gehältern. Einen sicheren Job haben Polizisten aber allemal. Ohne sie hätte die Bundesregierung ihre Vorschriften kaum durchsetzen können und die Anzahl an Infizierten würde womöglich weit höher liegen.

Erzieher

Durch den ständigen Kontakt mit Kindern und Eltern haben Erzieher ein verhältnismäßig hohes Infektionsrisiko. Viele von ihnen haben aber auch während der Schließung der Kitas im Notdienst gearbeitet und damit sichergestellt, dass Eltern weiterhin zur Arbeit konnten, was indirekt unsere Wirtschaft am Laufen hält. Doch das ist nur einer von zahlreichen Aspekten. Fakt ist, dass Erzieherinnen eine wichtige Rolle in unserem System spielen. Die Kinderbetreuung ist eine wichtige Aufgabe, die nur von entsprechendem Fachpersonal ausgeübt werden sollte. Eine Stelle als Erzieher ist in jedem Fall krisensicher. Gerade männliche Erzieher haben beste Aussichten, da die meisten Stellen nach wie vor von weiblichem Personal ausgeübt werden. Kinder brauchen jedoch auch männliche Bezugspersonen. Viele Kindergärten sind daher auf der Suche nach männlichen Erziehern. Unabhängig davon, stehen die Berufsaussichten bei beiden Geschlechtern gut.

– ANZEIGE –