Jetzt läuft:
Pink - Please Don't Leave Me
Blitzer-Hotline: 0800 892 0 892
ON AIR:
Bei der Arbeit
mit Caro Kahn

Lokalnachrichten


23.08.2016 | 14:25

OSZE-Treffen in Potsdam: Erhebliche Einschränkungen

Anlässlich des Zusammentreffens der OSZE-Außenminister am 1. September 2016 müssen sich die Potsdamer Bürgerinnen und Bürger aufgrund polizeilicher Maßnahmen zum Schutz der Tagung auf umfangreiche Verkehrsraumeinschränkungen einstellen. Neben dem Individualverkehr werden auch der öffentliche Personennah- sowie der Schiffs- und Bootsverkehr beeinträchtigt sein. Mit zeitweisen, teils auch längeren Straßensperrungen ist zu rechnen. Besonders betroffen sind die Nauener Vorstadt im Bereich der Russischen Kolonie, die Friedrich-Ebert-Straße (Nördliche Innenstadt), die Berliner Vorstadt sowie das Bornstedter Feld insbesondere im Bereich der Pappelallee sowie Am Schragen und der Jägerallee. Ab dem 30. August 2016, 09:30 bis 31. August 2016 22:00 Uhr wird die Pappelallee in Richtung Jägerallee einspurig befahrbar sein. Ab dem 31. August 2016, 22:00 Uhr bis 1. September 2016, 20:00 Uhr wird die Pappelallee komplett für den Fahrzeugverkehr gesperrt sein. Mit Beendigung der Vollsperrung wird die Pappelallee für den Fahrzeugverkehr in Richtung Jägerallee wieder halbseitig freigegeben. Die Halbseitige Sperrung wird bis 2. September 2016, ca. 16:00 Uhr aufrechterhalten. Eine Umleitung, insbesondere für den Fahrzeugverkehr auf der Bundesstraße B2 (Potsdam, Jägerallee – Am Schragen), wird für die Verkehrsteilnehmer entsprechend ausgewiesen. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die digitalen Wegweiser. Generell wird empfohlen den benannten Bereich möglichst zu umfahren und Verkehrswarnmeldungen, den Twitter-Kanal @PolizeiBB sowie die Facebook-Seite der Polizei Brandenburg zu verfolgen. Darüber hinaus können sich die Potsdamer Bürgerinnen und Bürger bereits ab dem 29. August 2016 in der Zeit von 08:00 bis 20:00 Uhr über die kostenpflichtige Telefonnummer des Bürgertelefons der Polizei: 0700 3333 0331 zu bestehenden Verkehrsraumeinschränkungen informieren. Die Anwohnerinnen und Anwohner besonders betroffener Bereiche werden mit einem gesondert verteilten Handzettel informiert. Nach bisheriger Einschätzung ist damit zu rechnen, dass der Großteil der Verkehrsraumeinschränkungen am Abend des 1. September 2016 aufgehoben sein wird.